Kerstin Blodig
"Nordisk Sjel" - 2008 (CD 87160)
    click on images
 
"Trollsang" - 2005 (CD 87107)
    click on images
"Valivann - Rhythmic Ballads" - 2002 (CD 87088)
 

Das neue Album "Nordisk Sjel" der Sängerin und Gitarristin Kerstin Blodig ist eine Zusammenstellung der schönsten Stücke ihrer Lieblingsprojekte Kelpie, Talking Water und ihrem Soloprogramm, sowie neuen Titeln in Zusammenarbeit mit dem schottischen Songschreiber und Produzenten Bob Melrose. Mal üppig poppig, mal minimalistisch folkig, verspielt, leidenschaftlich, melancholisch, verträumt und mit Schalk im Nacken ... eine musikalische Traumreise von Norwegen über die Nordsee nach Schottland und zurück nach Hause, ins Land der Trolle und Elfen, der atemberaubenden Landschaften und faszinierenden Mythen.

Gesang mit magischer Wirkung ...

"Trollsang" (auch Galder oder altnordisch Galdr) ist Gesang mit magischer Wirkung. Im Altnordischen bedeutete Das Verb „gale“ mit hoher Kopfstimme zu singen. Wenn man das tat, war man laut der Wikinger, wohl dem Gesang der Trolle ausgesetzt gewesen. In den modernen nordischen Sprachen findet man heute immer noch das Wort „gal“ für verrückt. Der nordische Gott Odin hatte einen Trollgesang, eine Zauberformel für jede Gelegenheit - um die Meereswellen zu besänftigen, um Streit zu schlichten, oder um die Liebe und Leidenschaft im Herzen einer Frau zu wecken.

Kerstin Blodigs CD "Trollsang" ist eine Sammlung spannender norwegischer Mittelalterballaden und Neukompositionen zum Thema des „unterirdischen Volkes“ im Norden. Aber das Album handelt nicht nur von Trollen, sondern auch vom Verzaubertwerden – nicht nur von den "Unterirdischen", sondern auch von der Magie alter Sagen und Mythen, vom Zauber der Musik ganz allgemein und der faszinierenden Begegnung alter und neuer Elemente.

Drei Instrumentalstücke, vier Mittelalterballaden, zwei gesungene Tanzmelodien und drei atmosphärische Lieder – zwölf spannende musikalische Geschichten über grimmige Bergriesen, geheimnisvolle Wassergeister, mystische Elfenkönige und verführerische Wald-Trollfrauen zeigen Kerstin Blodigs Können als Komponistin, Arrangeurin und vielseitige Musikerin (Gitarre, Gesang, Bodhrán, Bouzouki). Trollsang ist kein puristisch traditionelles Folkalbum sein, sondern die Verbindung zweier Leidenschaften von Kerstin Blodig: norwegische Traditionsmusik und groovige moderne Gitarrenmusik (etwa im Stil von Vicki Genfan, Don Ross und Michael Hedges).

"Trollsang" repräsentiert Kerstin Blodigs Soloprogramm, und die Arrangements sind bewusst minimalistisch gehalten, um live reproduzierbar zu sein. Auf vier von zwölf Stücken wird sie dezent von ihren großartigen Kollegen und Kolleginnen begleitet: Ian Melrose (Whistles und E-Gitarre), Kristine Heebøll (Geige), Urs Fuchs (Perkussion) und Peter Jakk (Bass).

 

Rhythmic Ballads from Both Sides of the North Sea

Das Meer mit seinen geheimnisvollen Tiefen, seiner endlosen Weite und seiner urgewaltigen Kraft hat seit Ewigkeiten die Menschheit fasziniert und ihre Fantasie für unzählige Sagen und Legenden angeregt.

Die Nordsee ist das verbindende Element zwischen Norwegen und Schottland, beides Seefahrernationen, die historisch durch unzählige Fäden verbunden sind. Handel und Invasionen zwischen diesen Ländern haben nicht nur zu bis heute ähnlichen Sprach- und Dialektformen, sondern auch zu starken kulturellen Verbindungen geführt. Besonders auffällig wird dies in der Folk-Musik.

Die Idee hinter dem Projekt Valivann ist es, die offensichtlichen Ähnlichkeiten zwischen der skandinavischen und der keltischen Balladentradition zu unterstreichen.

Valivann verbindet Mittelalterballaden und Eigenkompositionen mit modernen Elementen zu einem aufregenden nordischen "Ethno-Cocktail"; Kerstin Blodigs "ausdrucksvolle kristallklare Stimme" schwebt über einem üppigen Klangteppich aus groovigen Rhythmen, Samples und akustischen Instrumenten.


Hier gehts zur
Live-Version von "Trollferd"